Start Mannschaften Multimedia Der MTV Heimspiel Archiv
Suche:
Termine
Die nächsten Heimspiele:

So. 21.10.2018
16:00 3. Herren gegen SG Hörnerkirchen/Hohenfelde

Sa. 27.10.2018
13:00 MJD gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
15:00 MJA gegen HSG Eider Harde
17:00 1. Herren gegen TSV Hürup
19:00 1. Damen gegen Lauenburger SV

So. 28.10.2018
14:30 WJA gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
16:15 MJB gegen SG WIFT Neumünster

Sa. 03.11.2018
13:30 WJD gegen HSG Horst/Kiebitzreihe
14:30 MJE gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
16:00 WJE gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf 2

So. 04.11.2018
12:00 MJC 2 gegen SG Dithmarschen Süd
13:45 MJC 1 gegen SG Bordesholm/Brügge
17:30 2. Herren gegen Bramstedter TS

So. 18.11.2018
16.00 WJB gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
Kennt Ihr schon

Zurück

WJA, Vorbericht: Deutlich kleinere Brötchen backen...

17.03.2014

müssen die A-Jugend-Mädchen derzeit in der laufenden Oberligasaison. Nach zuletzt hohen Niederlagen in Bad Schwartau (53:16) und in Owschlag (31:20) hängen die Trauben auch gegen den nächsten Gegner, der HSG Handewitt/Harrislee, sehr hoch. Dabei ist es weniger die eigene Leistungsentwicklung, die sich in den Ergebnissen widerspiegelt, als viel mehr das üppige Krankenlager, was nicht mehr zulässt. So dürfte am Sonntag um 14.45 Uhr erneut die Spielfähigkeit schon als Erfolg zu werten sein.

Schon das Hinspiel stand unter keinem günstigen Stern, trat man doch in der Harrisleer Wikinghalle ohne Laniece von Pereira an, kassierte eine bittere 54:18- Klatsche. Bereits auf der Rückfahrt von diesem denkwürdigen Spiel nahm man sich fest vor, es im Rückspiel besser zu machen.

Doch dieses Vorhaben dürfte nur schwer umzusetzen sein. Zwar zeigte die Leistungskurve des Teams lange Zeit deutlich nach oben, wurde dann aber in der Rückrunde jäh gebremst. Seit Wochen setzt es immer wieder krankheitsbedingte Ausfälle, die selbst einen geregelten Trainingsbetrieb kaum zulassen. So sind die letzten Wochen nur noch von Wurf- und Einzeltraining geprägt.

Wer denn am Wochenende auflaufen wird bzw. kann, ist  somit zu diesem Zeitpunkt völlig unklar. Auch, ob man mehr als der sieben Spieler,.wie zuletzt in Owschlag, in den Spielbericht eintragen kann, ist nicht bekannt. Große Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Lisa-Marie Thun, deren Mitwirken in Owschlag sicher auch nicht förderlich für ihren Genesungsprozess war, und Lena Hansen. Auch bei Alina Schulze bleibt abzuwarten, ob sie mit dabei sein wird. Damit zahlt die Mannschaft den Preis für das Risiko, welches man zu Beginn der Saison sehenden Auges eingegangen ist. Denn mit einem 10er Kader muß schon alles gut laufen, um in einer Leistungsklasse unbeschadet durchzukommen.

Parallel laufen daher auch schon die Planungen für die nächste Saison auf Hochtouren. Man möchte auch weiterhin leistungsorientierten Handball im Jugendbereich anbieten und konnte für die anstehenden Aufgaben bereits mehrere Neuzugänge verzeichnen. Aus der eigenen B-Jugend kommen Spielerinnen in die A und lediglich Lena Hansen und Laniece von Pereira verlassen altersbedingt die Mannschaft. Damit scheint die positive Entwicklung der A-Jugend ihren Fortgang zu nehmen.

Ganz so "rosarot" sieht es derzeit bei der HSG Handewitt/Harrisslee nicht aus. Speziell in jüngerer Vergangenheit zogen im Norden dunkle Wolken auf. Der Bericht in der SHZ "Endstation für den Nord Express" zeigt dabei auf, zu welchen Ergebnissen gegenläufige Strömungen innerhalb eines Vereins führen können.

Speziell an der Person Herluf Linde, derzeit Trainer der weiblichen A-Jugend der HSG scheinen sich die Geister in Harrislee zu scheiden. In der neuen Saison ist geplant, dass er dann auch das Damenteam übernehmen soll, um so eine noch engere Zusammenarbeit zwischen A-Jugend und Damen zu erreichen. Dies gilt in vielen Vereinen als eine Verpflichtung, der man sich nicht entziehen sollte. Aber gerade diese Umsetzung sorgt derzeit in Harrislee für viel Ärger.

Inwieweit sich die Mannschaft und ihr Trainer mit den derzeitigen Problemen auch auf dem Spielfeld beschäftigen bzw. beschäftigen müssen, wird man u.U. auch in der Glückstädter Sporthalle am Sonntag um 14.45 Uhr sehen können.

In der Jugendbundesliga im Achtelfinale ausgeschieden wäre es z.B. durchaus denkbar, dass schon jetzt die "junge", neue A-Jugend ohne die 95er Jahrgänge antreten wird, um sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt auf die neuen Aufgaben der nächsten Saison einzuspielen. Will die HSG doch auch im nächsten Jahr in der JBL mitwirken.

Dann gäbe es kein Wiedersehen mit Spielerinnen wie Frauke Liebetreu, Hanna Loesmann, Janne Eichhorn, Alexa Kretschmer, Jane Burmester und Alina Jochimsen, die im Hinspiel als Stützen und mehrfache Torschützen in Erscheinung traten.

Dann muß Herluf Linde auf die Künste von Lotta Woch, Denise Fries und Mia Clausen vertrauen, die auch im nächsten Jahr ihre "Frau" in der Jugend der HSG stehen werden.



Dieser Artikel wurde 2597 mal gelesen. Diesen Artikel als PDF speicher
Mehr Infos zum Spiel gegen HSG Handewitt/Nord Harrislee

Aktuelle Ergebnisse
SV Sülfeld -vs- 1. Damen
07.10.18-17:00; Ergebniss: 22 : 19
HSG Mönkeberg-Schön -vs- 1. Damen
03.10.18-15:00; Ergebniss: 31 : 26
2. Herren -vs- SG Kollmar/Neuendorf
03.10.18-15:00; Ergebniss: 28 : 22
HG Owschlag-Kropp-Tet -vs- 2. Herren
30.09.18-14:00; Ergebniss: 23 : 21
1. Herren -vs- HSG Weddingstedt/Henn
30.09.18-16:30; Ergebniss: 24 : 32
1. Damen -vs- Wellingdorfer TV
30.09.18-14:30; Ergebniss: 24 : 26
WJD -vs- SG Pahlhude/Tellingst
29.09.18-13:30; Ergebniss: 22 : 12
HSG SZOWW -vs- MJD
23.09.18-15:00; Ergebniss: 23 : 15
MTV Herzhorn App
Lade dir jetzt die MTV Herzhorn App herunter: AppStore
Play Store
Mehr Informationen


Impressum | Kontakt | Startseite

Login